Neue und alte Glace-Trends über die Jahre

Das Glace hat sich im Laufe der Jahre sowohl im kommerziellen Bereich (z. B. bei der Einführung der Vitrinen oder kürzlich der Manteltaschen) als auch in der eigentlichen Zusammensetzung verändert (Im Inhaltsstoff zum Beispiel gibt es heute Halbfabrikate oder bereits fertige Produkte) die nicht immer die Qualität verbessern.

Die Eiswaren der 70er Jahre hatten Eiscreme in Möbeln wie «Vertiefung» mit Stahlspachteln gelagert, serviert in handgefertigten Waffelschalen und Waffelkegeln, aber auch in Stahltassen, immer mit einem Krug aus frischem Wasser serviert.

In den 1980ern kamen die Schaufenster und das Eis begann, vom Kunden gesehen zu werden.

Das Glasglace begann an Bedeutung zu verlieren, die Stahltassen verschwanden.

In den 90er Jahren verdrängen Schaufenster die alten Mulchmöbel und erhöhen den Geschmack um mehr als 30-40 Geschmacksrichtungen: Die Industrie hat begonnen, den Rohstoffmarkt zu säubern, die Labors werden mit synthetischen Produkten wie Farbstoffen und Emulgatoren überschwemmt; Im Namen einer zweifelhaften Innovation entfernt man den Eisverkäufer von den authentischsten Traditionselementen.

Im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts hat sich die Kraft der Halbfabrikat-Industrie erhöht, die zu einer Standardisierung von Geschmack und Konsistenz geführt hat (heute in Italien muss Eiscreme warm und cremig sein), An vielen Tourismusorten gibt es echte «Ice Mountain», das sind 10-40cm hohe Eiscreme, die an den Rändern der Schale befestigt ist, um den vorbeifahrenden Touristen anzulocken.

Parallel dazu haben sie begonnen, das Glace «Varieté» zu pressen, das heisst «gemischt» mit verschiedenen Schokoladewaren oder Fruchtmarmeladen verschiedener Art, die darauf ausgerichtet sind, die Vitrine stark anzumalen und den Konsumenten visuell Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Es ist schwer geworden, eine gute Eiscreme zu finden, wenn man durch die Hauptstraßen der Städte spaziert, vor allem durch die Hauptstrassen, in denen die Stadt eine grosse Bedeutung hat.

Ohne zu wissen, ob die Ereignisse miteinander in Verbindung stehen, gab es auch eine explosionsartige Zunahme von Intoleranzen, Allergien und sowohl emotionaler als auch physischer Rebellion bei bestimmten Lebensmitteln. Erscheinung in der ganzen Food-Welt.

In den letzten Jahren hat mit dem Eintreffen von «Schneiderei»-Glace, beispielsweise Speiseeis, eine weitere Umstellungsphase begonnen.

Zudem sind Produkte für Intolerante, Veganer, Bio-Produkte, rohe Produkte etc. auf den Markt gekommen, und es gab auch eine Rückkehr zum Glacé in den Mulden.

 

Alle Glace-Liebhaber wünschen sich schon bald wieder ein feines Glacé in den handwerklichen Glace-Läden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.